Welchen Einfluss hatte und hat die US-Hypothekenkrise auf unsere Rentenversicherungen


Versicherungsgesellschaften wie auch Banken sind zur Erfüllung Ihrer Renditen am Finanzmarkt investiert. Der tägliche Druck, immer höhere Renditen zu erwirtschaften, um in der Gunst der potentiellen Kunden nicht zu sinken, schlägt sich auch auf die Anlagepolitik nieder.

Sicherlich bestehen für Versicherungsgesellschaften diverse Anlagebeschränkungen nach dem Versicherungsaufsichtsgesetz, sowohl in der Art der Kapitalanlageprodukte als auch in der Anlagehöhe. Doch haben sich gerade in den letzten Jahren neue Finanzprodukte entwickelt und am Markt durchgesetzt. Leider!

Derivate und Hybridfinanzinstrumente

Sogenannte derivative oder hybride Produkte bringen zwar im Schnitt etwa 1,5 Prozentpunkte mehr als konservative Staatsanleihen; das Risiko ist jedoch oftmals kaum abzuschätzen. Denn hinter diesen Produkten mit den Bezeichnungen wie ABS, CDO, MBS oder Zins-Swaps verstecken sich oftmals viele andere Papiere und damit viele andere Risiken.

Wenn die Feuer an den weltweiten Finanzmärkten sich zu einem Flächenbrand ausweiten würden, bekäme das nahezu jeder Deutsche zu spüren. Lebensversicherungen, Rentenversicherungen, Betriebsrenten, Investmentfonds - überall kann die US-Hypothekenkrise drinstecken.

Und so ist es auch gekommen. Auf die US-Hypothekenkrise folgten die Wirtschaftskrise bzw. die Schuldenkrise in Europa. Auch Staatsanleihen europäischer Länder (z. B. Griechenland, Italien und auch Frankreich) sind heute keineswegs mehr sicher!

Einen "kleinen" Trost bietet jedoch der Garantiezins (derzeit 1,75 Prozent). Dieser ist von den Versicherungsgesellschaften über die gesamte Laufzeit hinweg zu garantieren, sofern ein entsprechendes Produkt mit Garantiezinsvereinbarung (konventionelle Rentenversicherung) gewählt wurde. Ferner sind bei konservativen Verträgen einmal gutgeschriebene Überschüsse sicher.

Langfristige Verträge durchlaufen jedoch immer wieder Hochs und Tiefs. Die Vergangenheit zeigte - auf schlechte Zeiten folgen immer auch gute Zeiten. Und bei ratensparenden Anlagen, profitiert man zusätzlich noch vom Cost-Average Effekt.

Verspüren Sie jedoch eine innere Unsicherheit, was das nun für Ihre Versicherung genau heißt, so ist ein Gespräch mit Ihrem Versicherungsmakler sicherlich ratsam!


Versicherungsbetriebswirt (DVA)

Kamener Straße 249
44532 Lünen

Tel: 02306 / 267056
Mobil: 0157 / 80654931

info@risiken-versichern.de

Versicherungspartner

Versicherungspartner, mit denen der Versicherungsmakler Arthur Kudella aus Dortmund zusammen arbeitet

Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf Rentenversicherungen, Schuldenkrise EU, fondsgebunde Rentenversicherungen, Versicherungsmakler in Dortmund und Kreis Unna

Seitenanfang